zurück

 
15.11.2017
2. DRT U15 und U17 2017: Bericht aus Wesel

Peer Grünewald (PSV Eutin) und Malte Gerdes (BSG Eutin) vertreten den SHBV beim 2. Deutschen Ranglistenturnier U15/U17 am 11.11.2017 in Wesel (NRW)

Peer und Malte waren noch in der Schule als am Freitagmorgen der Anruf kam. Sie waren als Nachrücker für das Deutsche Ranglistenturnier U15/U17 nachnominiert worden. Für die beiden Eutiner Peer Grünewald (PSV Eutin) und Malte Gerdes (BSG Eutin) war allein der Start bereits der größte sportliche Erfolg ihrer jungen Sportlerkarriere.

Seit vielen Jahren spielen die beiden gegen- und miteinander Badminton. Im Jungendoppel U15 gehören sie zur Landesspitze in Schleswig Holstein (Platz 2 der aktuellen Landesrangliste) und konnten im Januar dieses Jahres einen dritten Platz bei den Norddeutschen Meisterschaften in Bremen erreichen. Nun hieß es, für das 2. Deutsche Ranglistenturnier im rund 500 Kilometer entfernten Wesel (Nordrhein Westfalen) zu packen, um sich zum ersten Mal mit den 16 besten Doppeln aus ganz Deutschland zu messen. Als Nachrücker und Underdog gab es nichts zu verlieren, so dass Peer und Malte (theoretisch) ganz unbeschwert aufspielen konnten.

Nach der Auslosung stand fest: der erste Gegner war gleich das an zwei gesetzte nordrhein-westfälische Topdoppel Krehemeier/Sufryd. 14:21 und 9:21 hieß das Endergebnis gegen einen übermächtigen Erstrundengegner. Zum Glück bedeutete die Niederlage nicht das sofortige Ausscheiden und die unmittelbare Heimreise. Beim 2. Deutschen Ranglistenturnier wurden die Plätze 1-12 ausgespielt (Platzteilung der Plätze 13-16).  Nun ging es für die jungen Eutiner also darum, sich im Kampf um die Plätze 9-16 zu behaupten.

Peer und Malte trafen im kleinen Viertelfinale auf die badenwürttembergische Paarung Supijadi/Tausch. Nach 21:13 und 21:19 standen sie im kleinen Halbfinale. Hier ging der erste Satz gegen das sächsische Doppel Hülsmann/Riedel zunächst verloren. Nach insgesamt drei Sätzen und 46 Minuten war dann das kleine Finale mit 12:21, 21:17 und 23:21 erreicht und mindestens der 10. Platz sicher. Im anschließenden kleinen Finale um Platz 9 gegen Potthoff/Schönborn aus Rheinland Pfalz waren die Kraftreserven aufgebraucht und Peer und Malte unterlagen in weniger als 25 Minuten mit 11:21 und 11:21. Platz 10 hieß es also am Ende.

Müde und stolz traten sie am Sonntag die Heimreise nach Ostholstein an, um bereits am nächsten Wochenende bei den Landesmeisterschaften in Schwarzenbek anzutreten. Ihrem größtem Traum, einem gemeinsamen Start bei den Deutschen Meisterschaften, sind sie an diesem Wochenende einen großen Schritt näher gekommen.

Tim Grünewald