zurück

 
07.02.2018
DEM O19 2018: Bericht aus Bielefeld

Bjarne Geiss/Jan Colin Völker gewinnen bei der Deutschen Meisterschaft O19 Bronze im Herrendoppel

Vom 1. bis 4. Februar wurde in Bielefeld die Deutsche Meisterschaft O19 ausgetragen. Aus Schleswig-Holstein waren dieWittorfer Bundesligaspieler Lukas Bednorsch, Bjarne Geiss und Stine Küspert am Start.

Bednorsch startete im Einzel und im Herrendoppel mit Lukas Gredner (NIS). Im Einzel an 5/8 gesetzt konnte der Neumünsteraner ungefährdet mit 3 Siegen ins Viertelfinale einziehen. Dort traf er auf den an 2 gesetzten Kai Schäfer undunterlag in 2 Sätzen. Im Doppel starteten die beiden Norddeutschen ebenfalls von Setzplatz 5/8. Mit umkämpften 3 Satz Matches bezwangen sie zunächst die beiden U19 Spieler Klauer (NRW)/Hammes (RHP), sowie Bald/Stoppel (NRW) und zogen damit ebenfalls ins Viertelfinale ein. Dort warteten die an 1 gesetzten Jones/Zurwonne (NRW). Beim10-21 21-19 14-21 leisteten Bednorsch/Gredner erneut heftige Gegenwehr,mussten sich dennoch geschlagen geben.

Küspert startete im gemischten Doppel mit Hauke Graalmann (HH), sowie im Damendoppel mit Emma Moszczynski (HH). Im Mixed ereilte die beiden jungen Norddeutschen ein unglückliches Erstrundenaus. Beim 17-21 21-23 gegen Lohau/Röthel war der Satzgewinn greifbar. Im Damendoppel konnten Küspert/Moszczynski in der Auftaktrunde gegen Becher/Kaulitzky in 2 Sätzen gewinnen. In der 2. Runde trafen die beiden Nachwuchsspielerinnen auf Olesen (BBB)/Ostermeyer (HH) und schlugen sich hier beim 21-17 11-21 12-21 achtsam.

Geiss startete im gemischten Doppel mit Emma Moszczynski und im Herrendoppel mit seinem alten Doppelpartner aus der Jugend Jan-Colin Völker. Im gemischten Doppel konnte das neu formierte Mixed mit guten Leistungen die ersten beiden Partien jeweils in 2 Sätzen gewinnen. Im Achtelfinale wartete dann die an ¾ gesetzte Paarung Schwenger/Nelte (NRW). Mit 11-21 21-17 12-21 gelang sogar schon ein Satzgewinn, am Ende hatten aber die Routiniers die Nase vorn. Im Doppel erhielten die beiden Youngster Setzplatz 5/8. Mit ungefährdeten Siegen erreichten sie das Viertelfinale. Dort wartete mit Heinz/Benz (NRW) die an ¾ gesetzte Paarung.Doch auch dieses Match konnten Geiss/Völker in 2 Sätzen für sich entscheiden und zogen damit überraschend ins Halbfinale ein. Dort trafen sie, ebenfalls wie Bednorsch, auf die Top gesetzte Paarung Jones/Zurwonne. Der 1. Satz ging mit 18-21 an die Gegner. Im 2. Satz entwickelte sich dann ein wahrer Krimi. Geiss/Völker gingen mit 20-16 in Führung, konnten diese aber nicht in den Satzgewinn umwandeln und mussten sich am Ende mit 21-23 geschlagen geben. Bronze ist dennoch ein riesiger Erfolg für das alte neue Doppel Geiss/Völker.

Caren Geiss, Landestrainerin SHBV